Sonstiges

wie aus einer Verwunderung eine große Verwunderung wurde


Vor einiger Zeit die ARD-Reportage "Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" vom 13. Februar 2013 angeschaut und mich über eine Stelle gewundert. Jetzt wundere ich mich noch mehr. Aber von vorne:

Bei Minute 2:15 ist eine E-Mail von "agnieszka lewandowska <workingatamazon@wp.pl>" an Frau Diana Höbl vom 19. Dezember 2012 zu sehen. Ich habe glücklicherweise am 23. Februar ein Screenshot davon gemacht. Der Vollständigkeit und Baerierefreiheit halber sei der Text hier nochmals wieder gegeben:
"....Wir leben hier mit 150 Wanderarbeitern in einem heruntergekommenen und völlig abgeschiedenen Ferienpark. Die nächste Einkaufsmöglichkeit ist kilometerweit entfernt. Die Menschen werden zu siebt in eine kleine Hütte gestopft und im Keller des Restaurants abgefüttert wie die Schweine. 
Bitte berichten Sie, rufen Sie mich an."

Auch in der Reportage wird daraus (nicht vollständig) zitiert: "Auf die Spur der Leiharbeiter bringt uns diese E-Mail. 'Wir leben hier mit 150 Wanderarbeitern in einem heruntergekommenen Ferienpark. Die nächste Einkaufsmöglichkeit ist kilometerweit entfernt.' Geschrieben hat sie uns dieser Busfahrer. Er fährt noch immer für Amazon und möchte unerkannt bleiben."

An diesem Punkt habe ich mich erstens gefragt, warum man die E-Mailadresse einer Person zeigt, die unerkannt bleiben möchte. Und zweitens ob der Busfahrer wirklich unter dem Pseudonym "Agnieszka Lewandowska" schreibt.

Meine erste E-Mail mit der Frage nach der Richtigkeit des Pseudonyms ging am 23. Februar an workingatamazon@wp.pl. Bisher habe ich keine Rückmeldung erhalten. Die zweite E-Mail schrieb ich am 15. März an hzs@hr-online.de. Da ich bisher (noch in der selben Minute) nur die "Automatische Eingangsbestätigung" bekommen habe, und eine (gegebene) Antwort der Öffentlich Rechtlichen noch nie länger als gute zwei Wochen gedauert hat, habe ich entschlossen ohne Antwort über diese Wunderlichkeit zu berichten. Dabei habe ich mir nochmals die entsprechende Stelle im Video angeschaut...

Und: etwas ist anders! Es gab eine Unkenntlichmachung. Nein, nicht die E-Mailadresse von "Agnieszka Lewandowska", sonder der Inhalt der E-Mail! Daraus zitiert, wird nach wie vor... Das alles soll mal einer verstehen. Oder besser: die Verantwortlichen erklären es.






Nachtrag 14. April 2013
20:00 Uhr:
Über die Unstimmigkeiten berichten auch andere (bspw. deutsche-wirtschafts-nachrichten.de). Zu dem Video gibt es mitlerweile mehrere Versionen.
In einer frühen Version (verm. 14. Februar) heißt es: "Auf die Spur der Leiharbeiter bringt uns diese E-Mail. 'Wir leben hier mit 150 Wanderarbeitern in einem heruntergekommenen Ferienpark. Die nächste Einkaufsmöglichkeit ist kilometerweit entfernt. Die Menschen werden zu siebt in eine kleine Hütte gestopft und im Keller des Restaurants abgefüttert wie die Schweine.' Geschrieben hat sie uns dieser Busfahrer. Er fährt noch immer für Amazon und möchte unerkannt bleiben."
In der Version des ARD-YouTube-Kanals (vom 28. März 2013) heißt es nur noch (mit merklichem Schnitt): "Auf die Spur der Leiharbeiter bringt uns diese E-Mail. Geschrieben hat sie uns dieser Busfahrer. Er fährt noch immer für Amazon und möchte unerkannt bleiben." Auf die Frage "Warum wird die Doku zum dritten mal hochgeladen ?" von "Jobser80" heißt es dazu von der ARD nur "Neue Version."

22:50 Uhr:
Die Streichung der Passage geht möglicherweise auf eine einstweilige Verfügung zurück. Von dem Inhalt des verlinkten e-recht24.de-Artikels distanziere ich mich. Denn sofern die E-Mail nicht vom Hessischen Rundfunk (HR) selbst stammt, wirft ja nicht der HR Amazon vor die Arbeitnehmer "abzufüttern wie die Schweine" -wie es im e-recht24.de-Artikel zu lesen ist-, sondern schildert den Vorwurf von "Agnieszka Lewandowska". Der Focus berichtet, dass nach Angaben des HR der Name "Agnieszka Lewandowska" ausgedacht ist. Meine Frage, ob der Busfahrer unter diesem Pseudonym geschrieben hat kann ich für mich mit "nein" beantworten. Ich weiß jetzt auch, dass nicht die E-Mailadresse einer Person die geschützt werden will, gezeigt wurde. Wie der Focus frage ich mich aber auch, warum man die echte Adresse geschwärzt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen